Ich kann mir keinen Anwalt leisten, bekomme ich vom Staat einen gestellt?

Grundsätzlich gibt es für solche Fälle die Prozesskostenhilfe oder (vor allem im Familienrecht) die Verfahrenskostenhilfe. Diese kann beantragt werden, wenn man nicht über ausreichende Mittel verfügt, um den eigenen Anwalt und die Gerichtskosten zu übernehmen. Am besten ist es, den Antrag auf PKH/VKH beim zuständigen Gericht (z.B. Amtsgericht, Sozialgericht, Verwaltungsgericht) selbst zu stellen. So fallen für diese Tätigkeit noch keine Anwaltskosten an. Die Rechtsantragsstelle des Gerichts hilft dabei kostenlos weiter.

In Strafverfahren besteht ein Recht auf einen Anwalt nur bei der sog. notwendigen Verteidigung. Das ist insbesondere bei schwereren Delikten der Fall. Dann wird Ihnen vom Gericht unmittelbar ein Anwalt gestellt, auch schon im Vorverfahren. Sie können sich dabei auch einen bestimmten Anwalt aussuchen.

Eine Gewährung der Kostenübernahme durch die Sozialbehörden ist in all diesen Fällen aber nicht vorgesehen, das ist Sache des jeweiligen Gerichts.